COVID-19


Stand 25.05.2020

Alle wichtigen Links zur Soforthilfe für Künstler*innen und Kleinstunternehmen in Bremen und Bremerhaven auf einen Blick:

> Der Senator für Kultur – Coronavirus: Informationen für Kulturschaffende

> Der Senator für Kultur – Soforthilfeprogramm für freischaffende Künstlerinnen und Künstler

> Task Force der BAB Förderbank (Bremen)

> BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung

> Handelskammer Bremen

> Die Künstlersozialkasse – aktuelle Hinweise zu den Folgen der Corona-Pandemie

> KSK: Informationen für selbständige Künstler und Publizisten – Arbeitslosengeld II und Künstlersozialversicherung


Coronavirus – Infos für Akteur*innen der Freien Darstellenden Künste


Der Senator für Kultur – Coronavirus: Informationen für Kulturschaffende

Bremen-Fonds zur Bewältigung der Folgen der Corona-Krise

Der Senat hat am Dienstag, 28. April, den Bremen-Fonds zur Bewältigung der Folgen der Corona-Krise beschlossen. Der Senator für Kultur hat die Kulturschaffenden in einem Schreiben um Mitwirkung der Kultureinrichtungen gebeten. Dazu gibt es eine Datei zur Rückmeldung.

Sofortprogramm zur Unterstützung freischaffender Künstlerinnen und Künstler aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Krise

Der Senat hat am 31. März 2020 ein Sofortprogramm zur Unterstützung freischaffender Künstlerinnen und Künstler aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Krise beschlossen. In dem Programm sollen selbständige Künstler/innen, die wegen der Coronavirus-Krise nachgewiesene Einnahmeausfälle seit dem Stichtag 18. März 2020 infolge der Absage von Veranstaltungen oder der Schließung von Einrichtungen haben, eine einmalige, nicht rückzahlbare Unterstützung in Höhe von bis zu 2.000 € nach Maßgabe dieser Richtlinie erhalten können. Es stehen Haushaltsmittel in Höhe von 500.000 € zur Verfügung. 

> Alle Infos, Förderrichtlinien und Antragsformulare zu dem Soforthilfeprogramm und den Bremen-Fonds hier

 
Corona-Soforthilfe-Programm des Landes Bremen 

Liquiditätszuschüsse für kleine Unternehmen mit mehr als 10 und weniger als 50 Beschäftigten

Kleine Unternehmen mit mehr als 10 Beschäftigten können nicht das Corona Soforthilfe-Programm des Bundes nutzen. Für sie hat das Land Bremen ein eigenes Sofortprogramm zur Abmilderung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona Krise geschaffen. Kleine Unternehmen, die aufgrund von Liquiditätsengpässen in Folge der Corona Krise in ihrer Existenz bedroht sind, können eine Soforthilfe des Landes beantragen. Die Höhe des Zuschusses beträgt je nach Höhe des Liquiditätsbedarfs für einen Zeitraum von max. 3 Monaten bis zu 20.000 Euro.

Antragsformular Landesprogramm – Soforthilfe für Unternehmen größer 10 und kleiner 50 Beschäftigte

> Weitere Infos hier
 

Corona-Soforthilfe-Programm des Bundes

Liquiditätshilfen für Soloselbstständige, Freiberuflich Tätige oder kleine Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten

Das Bundesprogramm unterstützt bei existenzbedrohenden Liquiditätsengpässen in Folge der Corona Krise mit einer Soforthilfe im Rahmen des „Bundesprogramm Soforthilfe Corona Bremen“.
Es werden maximal 9.000 Euro für Antragsteller*Innen mit bis zu 5 Beschäftigten und maximal 15.000 Euro für Betriebe mit bis zu 10 Beschäftigten für einen Zeitraum von maximal 3 Monaten ausgezahlt. Diese Soforthilfe wird seit dem 2.4.2020 ausschließlich über das Bundesprogramm umgesetzt.

Antragsformular Bundesprogramm – Soforthilfe Unternehmen bis 10 Beschäftigte, Soloselbstständige, Freie Berufe

> Weitere Infos hier 

Unterstützung bei der Antragsstellung erhalten Sie bei:
BAB Task Force: 0421 / 9600 333 und task-force@bab-bremen.de
IHK Handelskammer Bremen: 0800 0800 106
HWK Handwerkskammer Bremen: 0421 / 30 500-110

 
Kulturstiftung des Bundes – Reload. Stipendien für Freie Gruppen

Die Kulturstiftung des Bundes lädt im Rahmen eines 6-monatigen Stipendienprogramms frei produzierende Künstlergruppen ein, sich mit den Auswirkungen der Coronakrise auf die eigene Kunstpraxis zu beschäftigen. Das Stipendienprogramm richtet sich gezielt an Freie Gruppen der darstellenden Künste und der Musik, da ihre künstlerische Zusammenarbeit und Aufführungen aktuell und in den nächsten Monaten nicht wie geplant möglich sein werden.

> Weitere Infos hier


Bundesverband Soziokultur – NEUSTART. Sofortprogramm für Corona-bedingte Investitionen in Kultureinrichtungen

Dieses Investitionsprogramm ist auch für die Soziokultur offen: „NEUSTART. Sofortprogramm für Corona-bedingte Investitionen in Kultureinrichtungen“. 10 Millionen Euro Fördermittel können zur Vermeidung von Infektionsrisiken ausgegeben werden. Gefördert werden im Rahmen des Sonderprogramms Investitionen zwischen 10.000 und 50.000 Euro.
Die Antragsstellung ist seit dem 6. Mai 2020 online möglich. Alle Informationen dazu erscheinen in den nächsten Tagen hier auf der Website des Bundesverbandes www.soziokultur.de und auf der Website der Beauftragen der Bundesregierung für Kultur und Medien. Vorab sind die Fördergrundsätze, das Antragsformular und die FAQs einsehbar.

> Zur Pressemitteilung hier

 

Sonderförderprogramm des Fonds Soziokultur

Mit „Inter-Aktion“ legt der Fonds Soziokultur aufgrund der aktuellen Corona-Krise ein Ad-hoc-Förderprogramm im Gesamtvolumen von 250.000 € auf. „Inter-Aktion“ zielt auf die Förderung von gemeinnützigen Einrichtungen in freier Trägerschaft, die besonders unter den notwendigen Einschränkungen leiden. Ziel von „Inter-Aktion“ ist es, besondere Formate in „kontaktfreien Zeiten“ zu entwickeln, die auch über diese Zeit hinaus anwendbar sind. Jede Einrichtung kann bis zu 5000 € beantragen. Die Antragstellung kann ab sofort und bis zum 02. Mai 2020 erfolgen.

> Weitere Infos und Antragsformular hier 


Soforthilfe der Genossenschaft deutscher Bühnenangehöriger

Die Beschäftigten im Kulturbereich werden im Augenblick von der Corona-Krise besonders getroffen. Das gilt umso mehr, da staatliche Nothilfe-Maßnahmen vorläufig noch nicht mehr als Ankündigungen sind. Die GDBA stellt deshalb als Soforthilfe 50.000 Euro zur Verfügung. Dieses Geld stammt aus dem Helene Achterberg-Hewelcke-Hilfsfonds.
Die Schauspielerin hatte der GDBA ihr Vermögen hinterlassen, um damit unverschuldet in Not geratene Theaterschaffende zu unterstützen. Die GDBA als die gewerkschaftliche Organisation der Bühnenangehörigen, in der Mitglieder des künstlerischen und künstlerisch-technischen Bereichs der Theater bundesweit organisiert sind, sieht sich zu dieser Aktion der Solidarität verpflichtet und möchte unbürokratisch helfen.

> Weitere Infos hier

 

Weitere Adressen, die Informationen und Beratung bieten:

> Corona-Info-Ticker für Unternehmen in Bremen
Aktuelle Infos, Links und Kontakte zu den Angeboten des Landes Bremen und des Bundes für Unternehmen, die durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind.

> ver.di : Corona-Infopool für Solo-Selbständige
Um uns Selbständige in der aktuellen Situation zu unterstützen, hat das ver.di-Referat Selbständige jetzt auf der Seite ein FAQ zu Handlungsmöglichkeiten für Selbständige in Corona- (und damit auftragslosen) Zeiten zusammengestellt.

> Kreative Deutschland: Hinweis auf Corona-Hotlines (auch die des Nachbarlandes)
Kreative Deutschland, der Bundesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Deutschland e.V., hat Informationen über die aktuellen Auswirkungen und zu den Corona-Hotlines für die Kultur- und Kreativwirtschaft zusammengestellt

> Corona Sprechstunde mit Rechtsanwältin Sonja Laaser
Online-Talk von Kreativ Kultur Berlin / Kulturprojekte Berlin: Was ist rechtlich zu beachten für Akteure aus Kunst, Kultur und Kreativwirtschaft in der Corona-Krise? Jetzt online nachhören vom 31.03.2020

> Allianz der Freien Künste fordert dringende Kor­rek­turen bei der Coronahilfe von Bund und Ländern
Die Allianz der Freien Künste wendet sich eindringlich an die Bundesregierung, mit der Forderung, den Fortbestand der Freiberufler*innen, Solo-Selbstän­digen sowie der kleinen Un­ternehmen zu sichern und die Hilfsmaßnahmen auf die konkrete Lebens- und Arbeitsrealität auszurichten. 

> Nachtkritik „Coronavirus – was Theaterschaffende in Deutschland wissen müssen“
Rechte und Sicherheiten in Zeiten von Corona

> Deutscher Kulturrat
Corona-Pandemie – Einschätzungen, Auswirkungen, Maßnahmen: Wie ist der Kulturbereich von der Corona-Pandemie betroffen?

 

 
Infos für Kulturschaffende vom Senator für Kultur Bremen

 

Gesetzblatt der Freien Hansestadt Bremen
> Dritte Verordnung zum Schlutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus Stand 12.05.2020

 

Pressemitteilung des Senator für Kultur
> Staatsrätin Emigholz:‘ Staatsrätin Emigholz: „Brauchen gemeinsame Kraftanstrengung von Bund und Ländern“ 12.05.2020

 

Hinweise der Bremer Kulturbehörde für Kulturakteur*innen vom 13.05.2020

Corona Hinweise Kultur 200513 final

 


Häufig gestellte Fragen – FAQ zu den Antragsvoraussetzungen und der Antragsstellung
zum Sofortprogramm zur Unterstützung freischaffender Künstlerinnen und Künstler aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Krise in Bremen
Stand 09.04.2020

FAQ zu den Antragsvoraussetzungen und der Antragsstellung