Login
Username oder E-Mail-Adresse: Passwort: | vergessen?
Angemeldet bleiben
Username oder E-Mail-Adresse

Account übertragen

Username oder E-Mail-Adresse: Passwort:
Neuer Username:
Angemeldet bleiben
Zum Studiunity Login
Sprache
de
en
Kontakt
Sprache
de
en
Kontakt
  • ONLINE-UMFRAGE DES BFDK

    ZUR SOZIALEN UND WIRTSCHAFTLICHEN LAGE VON ERWERBSTÄTIGEN IN DER KULTUR- UND KREATIVWIRTSCHAFT

    Solo-Selbstständige und hybrid Erwerbstätige aus der Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW) sind ab sofort eingeladen, sich an einer Online-Umfrage zu ihrer wirtschaftlichen Situation und ihrer sozialen Absicherung zu beteiligen. Die Umfrage ist Kernstück einer Untersuchung, die die Prognos AG gemeinsam mit dem Bundesverband Freie Darstellende Künste e. V. (BFDK) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) sowie der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) durchführt. Ziel der Studie ist es, über die gewonnenen Daten erstmals ein valides Bild über die wirtschaftliche und soziale Situation von Solo-Selbstständigen und hybrid Erwerbstätigen zu erhalten und auf dieser Basis konkrete Maßnahmen zur Verbesserung vorschlagen zu können. 
     
    „Wir wissen, dass in der Kultur- und Kreativwirtschaft sehr viele Menschen solo-selbstständig oder hybrid – also sowohl selbstständig als auch angestellt – arbeiten. Und wir wissen auch, nicht zuletzt seit der Corona-Pandemie, dass viele von ihnen wenig verdienen und nur unzureichend sozial abgesichert sind. Aber: Verlässliche Daten für die Gesamtheit haben wir nicht. Wir wissen nicht, welche Unterschiede es zwischen den verschiedenen Teilbranchen gibt. Wir wissen nicht, wer von seiner Arbeit gut leben kann und wo unbedingt Verbesserungen notwendig sind. Und eine Verbesserung der Rahmenbedingungen können wir nur über valide Daten erreichen“, erklärt Dr. Olaf Arndt, Prognos. 

    „Das Bild des „armen Künstlers“ ist leider überhaupt nicht veraltet. Honorare werden oft so knapp gehalten, dass für Rücklagen und Rente kaum etwas bleibt. Kinder, chronische Krankheiten oder pflegebedürftige Angehörige können das Karriereende bedeuten. Wenn uns als Gesellschaft an den kreativen Berufen etwas gelegen ist, dann müssen wir hier gegensteuern!“ betont Anna Steinkamp, Geschäftsführerin des BFDK.  

    Zur Kultur- und Kreativwirtschaft gehören der Architekturmarkt, der Buchmarkt, die darstellenden Künste, die Designwirtschaft, die Filmwirtschaft, der Kunstmarkt, die Musikwirtschaft, der Pressemarkt, die Rundfunkwirtschaft, der Software-/Gamesmarkt und der Werbemarkt. Solo-Selbstständige und hybrid Erwerbstätige aus allen diesen Bereichen sind eingeladen, sich an der Umfrage zu beteiligen und somit einen aktiven Beitrag zur Gestaltung einer passgenaueren sozialen Sicherung zu leisten. 
     
    Link zur Umfrage: https://befragungen.prognos.com/index.php/489365?lang=de
     
    Die Umfrage läuft bis zum 8. März 2024. Das Ausfüllen dauert etwa eine halbe Stunde. 
    Weitere Informationen zur Studie: https://darstellende-kuenste.de/projekte/studie-soziale-lage 
    • Es wurden keine Eventzeiten gefunden.
    Veröffentlicht am 16. Jan 2024 um 17:26 Uhr (Zuletzt Bearbeitet am 16. Jan 2024 um 17:27 Uhr)
    0Kommentare
    166
 
 
x
Username:
Passwort: